Daten aus einem abgelaufenem Band wiederherstellen mit DPM

Ich bekomme einige Mails pro Woche von Lesern die eine spezifische Frage zu DPM oder System Center im Allgemeinen haben. Kleinere Fragen kann ich immer meist schnell beantworten ohne allzu tief in die jeweilige Umgebung einzutauchen. Eine Frage, die immer mal wieder auftaucht, so auch wieder heute, möchte ich heute einen Blogeintrag widmen.

Wie sicherlich den meisten bekannt ist, markiert DPM ein Tape als frei/verfügbar, wenn die Daten darauf abgelaufen sind, also die Aufbewahrungsdauer überschritten ist. DPM löscht das Band nicht sofort, sondern nimmt es einfach wieder her wenn erneut etwas gesichert werden soll.

Jetzt kam gerade eben wieder diese Frage, wie ich Daten von einem expired Tape wiederherstelle. DPM ist ja in diesem Fall auf einem Auge blind. Es weiß zwar was drauf ist, aber wenn ich versuche es eine Wiederherstellung zu starten scheitere ich natürlich, weil diese Recovery Points ja expired sind.

Da gibt es einen einfachen Trick um das zu umgehen:

Man markiert das entsprechende Band als frei.

Dies macht man unmittelbar wieder rückgängig. Damit ist es für DPM ein fremdes unbekanntes Band. Wenn man jetzt einen Recatalog Job startet, dann liest es die Inhalte ein und packt diese als fremde importierte Bandinformationen in den Recovery Tab.

Von hier lässt sich dann die Wiederherstellung starten.

Gründe, warum man Daten von einem expired tape braucht, gibt es zuhauf. Viele heben bestimmte Wochen/Monatsbänder länger auf als die Retention period, sei es aus Compliance Gründen, Sentimentatlität, Übervorsicht etc. etc.

Und natürlich will man dann ja nicht nur das Tape parat haben, sondern auch in der Lage sein diese Daten wiederherzustellen. Mit diesem kleinen Schwindel trickst man DPM aus und kann die Daten restoren.

Dieses Band wird DPM natürlich nicht mehr hernehmen für künftige Sicherungen. Wenn man das Band also wieder recyclen will muss man dann selbst ran und es manuell als frei markieren und/oder löschen.

Restore Jobs schlagen mit ID 2019 fehl

Bei einem Recovery von Tape oder von Disk kann es in manchen Fällen dazu kommen, das DPM nicht schnell genug die Daten auf den Restore Server zurücksichern kann und somit den Fehler ID 2019 =  (ID 2019 Details: An existing connection was forcibly closed by the remote host (0x80072746)) bringt.

Hierzu gibt es, wenn man weiß das der Fehler auftritt da die Bandbreite zu gering ist, einen sehr einfachen Workaround für den Restore. Man enabled das Throtteling für den Server und disabled TCP Chimney, da zwischen dem DPM und dem Server auf den wiederhergestellt wird immer noch genug Bandbreite für die DCom Kommunikation zur Verfügung stehen muss.

Hierzu geht man auf das Management Tab in DPM, klickt auf den Server/Computer auf den man den Restore machen möchte aktiviert das Throtteling:

(Voraussetzung hierfür ist das QoS (Quality of Service) auf beiden Servern installiert ist. Ab Windows Server 2008 eh dabei, sonst nachinstallieren.)

In diesem Falle habe ich das  Beispiel von 100Mbits gewählt um sicher zu gehen, das auch bei einer „langsameren Netz-Verbindung“ dieser Fehler nicht mehr auftritt.

Zusätzlich hierfür solltet ihr wie bereits erwähnt TCP Chimney auf beiden Servern deaktivieren. Der Kommandozeilen Befehl hierfür lautet:

Für 2003 Server: Netsh int ip set chimney DISABLED
Für 2008 Server: Netsh int tcp set global chimney=disabled

Nun viel Erfolg beim Restore eurer Daten 😉