Co-Location mit DPM 2012

Normalerweise kennt man das ja von guter Software. Man hat die aktuellste Version mit allen Servicepacks und Updates installiert und es kommt eine neue Version heraus. Man installiert über die alte Version drüber. Alle Einstellungen werden übernommen und alles funktioniert super, lediglich die Version ist jetzt aktueller.
So reibungslos funktioniert das bei DPM 2012 nicht.
Datenbankinhalte werden übernommen aber nicht leider nicht alle Einstellungen. Eine der Einstellungen, die nicht übernommen wird ist die für Co-Location.

Konnte man in DPM 2010 vorher entweder Co-Location einschalten oder ausschalten kann man in DPM 2012 nun verschiedene Co-Location Gruppen erstellen und somit bestimmen welche Typen von Inhalt zusammen auf ein Tape kommt.

So kann man einrichten, dass Exchange Inhalte grundsätzlich nicht mit anderen Inhalten auf ein Tape kommen sollen. Dafür aber SQL und File zusammen. Ebenso lassen sich Inhalte von besonders vertraulichen Daten trennen, die dann z.B. separat aufbewahrt werden. Darauf haben dann die Restore-Admins im täglichen Betrieb keinen Zugriff.

Durch die Umstellung der Konfiguration an dieser Stelle werden also die vorherigen Einstellungen von DPM 2010 nicht übernommen. Man muss Co-Location also neu konfigurieren und zwar vor dem nächsten Tape-Backup. Sonst läuft man Gefahr dass DPM 2012 auf jedes Tape nur eine einzige Protection-Group schreibt. Diese werden dann mit einem neuen Expiration Date versehen. So verliert man recht schnell, recht viel Platz auf dem Band.

Die Einstellungen in DPM 2012 für Co-Location sind recht schnell gemacht. Dafür geht man in den Management Bereich und klickt den Tapebereich an. Open in der Leiste findet sich der Button Optimize Usage:

In dem neuen Fenster dass aufgeht sieht man links die bisher nicht zugeordneten Protection Groups und rechts die Gruppen-Sets. Wenn man eines der Sets anklickt, sieht man darunter die enthaltenen Protection Groups. In den meisten Fällen reicht es wohl aus, wenn man ein Set für alle Inhalte macht:

Leider sind das nicht die einzigen Einstellungen, die nicht übernommen werden.
Mehr davon in unseren nächsten Blog-Einträgen.