Update Rollup 2 für System Center 2012 SP1 erschienen

Das Update Rollup 2 ist gestern erschienen. Folgende DPM Probleme werden damit behoben:

Data Protection Manager (KB2822782)

Issue 1
An express full backup job in System Center 2012 Service Pack 1 may stop responding on a Hyper-V cluster that has 600 or more virtual machines.

Issue 2
When a System Center 2012 Service Pack 1 item level restore operation is performed on a SharePoint host header-based site collection, the restore operation is unsuccessful.

Issue 3
When you open Data Protection Manager on a computer that is running System Center 2012 Service Pack 1, the Welcome screen does not indicate the correct version of Service Pack 1.

Issue 4
When you perform a disconnected installation of the Data Protection Manager 2012 Service Pack 1 agent, you receive the following error message:

Protection agent cannot be installed on a machine where DPM is installed.

Issue 5
When you use Data Protection Manager 2012 Service Pack 1 for tape backup, a checksum error may occur when the WriteMBC workflow is run.

Issue 6
Backups of CSV volumes may be unsuccessful with metadata file corruption in Data Protection Manager 2012 Service Pack 1.

Issue 7
The Data Protection Manager console may require more time to open than expected when many client systems are being protected.

Das Update Rollup gibt es hier

Update Rollup 1 für System Center 2012 SP1 erschienen

Kaum ist SP1 offiziell verfügbar gibt es auch schon das erste Update Rollup.
Hier gibt es alle Informationen zum Update Rollup:
http://support.microsoft.com/kb/2785682

Für DPM 2012 SP1 wurde nur ein Issue gefixt wo es Probleme beim Backup eines geschützten Computer gab falls der Name des Computer abwich vom Namen der im Active Directory hinterlegt ist.

DPM 2012 und SQL 2005

Eigentlich sollte es ja unter Microsoft Produkten eine Testphase geben , in denen Probleme und Bugs behoben werden, wenn sie der Entwicklungsabteilung bekannt werden, doch leider nicht in diesem Falle.

Seit der DPM 2012 Beta und RC Version ist es Microsoft bekannt, das SQL 2005 Server nicht (mehr) gesichert werden können. Auch ein entsprechender Call bei Microsoft wurde mit der Info geschlossen, das es sich hierbei um einen offiziellen Bug handelt, der erst mit dem nächsten QFE (Quick Fix Engeneering) gelöst wird.

Ergo heißt es nun erst einmal einen Workaround finden. Hierzu habe ich einmal die entsprechenden Vorgehensweise Schritt für Schritt dargestellt.

–> Starten des SQL Server Agent(s) für die entsprechende Instanz
–> Öffnen des SQL Management Studio und gegen die Instanz verbinden
–> Nun den Tab Management erweitern und mit einem Rechtsklick den Maintenance Plan Wizard öffnen

Als Nächstes treffen wir nun die Auswahl des Namens für den Plan und die Zeiten wann er ausgeführt werden soll.

Hierbei ist es wichtig die Auswahl des „Schedulers“ entsprechend an zu passen. Ich habe hier (später seht ihr es noch genauer) ein tägliches „Full-Backup“ geplant, bei sehr großen Datenbanken würde ich jedoch empfehlen, 2 Pläne an zu legen und nur am Wochenende ein „Full-Backup“ zu machen und unter der Woche mit dem zweiten Plan ein „Incremental-Backup“ machen zu lassen. Entsprechend solltet ihr die Zeiten dann anpassen. Im nächsten Schritt könnt ihr die Auswahl vornehmen.

Wie bereits gesagt empfiehlt es sich bei größeren Datenbanken ein wöchentliches Full und ein Daily Incremental als Plan an zu legen. Hier jedoch – da meine Datenbank nur sehr klein ist – verzichte ich darauf und lege ein tägliches Full-Backup an.

 — > WICHTIG !!!

Bei dem Pull Down Menü Database(s) “ ALL DATABASES“ auswählen, da sonst unter Umständen nicht alle Datenbanken in die Sicherung mit aufgenommen werden.

Ansonsten „nur“ noch den Sicherungspfad eintragen

Hier kann noch der Pfad für das LOG File und eine Email Adresse für einen Report eingetragen werden.

 

So … Nun ist es geschafft 😉

Den Datenpfad dann nur noch aufnehmen in eine Protection-Group und schon habt ihr vorerst wieder eine Sicherung eures SQL Server 2005.

Wir informieren euch, wenn das QFE verfügbar ist.