Update Rollup 2 für System Center 2012 R2 verfügbar – Windows 2003 Support is back

Das neue Update Rollup 2 für DPM 2012 R2 ist da und bringt den Support für Windows Server 2003 zurück. Da gab es ja in der Community und bei Kunden einen großen Aufschrei als es plötzlich hieß, dass man mit R2 keine 2003er Server mehr sichern kann.

Zusätzlich bringt das UR2 einen Fix für die Sicherung von SQL 2012 mit AlwaysOn Funktionalität nun auch im Clustered SQL.

Und natürlich werden eine Reihe weiterer Bugs gefixt.

Die komplette Liste gibt es hier:
http://support.microsoft.com/kb/2958100

System Center 2012 SP1 ist jetzt allgemein verfügbar

Das SP1 ist jetzt auch für nicht Volume Licensing Kunden generell verfügbar und kann heruntergeladen werden. SP1 gibt es nicht als Einzeldownload. Man muss sich generell die ganze Software downloaden. Beim Setup hat man dann die Möglichkeit das Upgrade zu wählen.

Die wichtigsten Neuerungen für SP1 für DPM:
– SQL2012 als DB Server ist jetzt offiziell supported.
– Sharepoint 2013 und Exchange 2013 können gesichert werden.
– Der Bug bei AlwaysOn von SQL 2012 ist behoben.
– ReFS (Resilient File System) kann jetzt gesichert werden.

Eine komplette Übersicht findet ihr hier:
Whats new

Microsoft bietet fertige VHDs zum Download um jeden Part mit SP1 zu testen:
http://blogs.technet.com/b/systemcenter/archive/2013/01/15/system-center-2012-sp1-is-generally-available.aspx

Wer die ganze System Center Suite im Einsatz hat muss die richtige Update Reihenfolge einhalten, da es sonst Probleme geben kann. Microsoft empfiehlt folgende Reihenfolge beim Updaten:

1. Orchestrator
2. Service Manager
3. Data Protection Manager (DPM)
4. Operations Manager
5. Configuration Manager
6. Virtual Machine Manager (VMM)
7. App Controller

Wer sich mit dem Gedanken trägt auch das OS für DPM auf Windows Server 2012 zu heben sollte ERST SP1 installieren und dann erst auf Windows Server 2012 upgraden.

Fehler: The volume change journal is not active

Heute tauchte bei uns folgende Begründung für eine „Replica is inconsistent“ Meldung auf:

Change journal not initialized or is the wrong size (ID 30118 Details: The volume change journal is not active (0x8007049B))

Als Empfehlung wird folgendes ausgesprochen:

1) Click the „Modify Disk Allocation …“ link below to configure change journal size. On the Disk Allocation page, select the Protected Server tab and click Modify, then change the space allocated.
Ensure that there is at least 300 MB of free space on the volume being protected.
2) After the protection group is modified, click the link below to run a synchronization job with consistency check.

Nach einem Check der Einstellungen kam heraus, dass zwar ein Replica Volume von 10GB zugewiesen war und das Volume auf AutoGrowth steht. Allerdings waren beim Recovery Point Volume davon 9.99GB zugewiesen.
Und dieses ließ sich auch nicht verkleinern, obwohl die Datenmenge die gesichert werden sollte gerade mal 0.44GB betrug.
Also haben wir das Replica Volume manuell vergrößert auf 11GB, doch auch das half nicht.
Jetzt musste ein Blick auf den protected Server her und siehe da. Unsere Applikationskollegen haben die Datenbank auf dem SQL Server 2008 gelöscht und sie auf einen SQL Server 2012 umgezogen auf dem gleichen Server.

DPM 2012 kann grundsätzlich SQL Server 2012 sichern, mit einer Ausnahme: „Always On“.
Wenn dieses Feature aktiviert ist für die Datenbank, dann wirft DPM 2012 genau oben benannten Fehler.

Dieses Problem soll mit dem Service Pack 1 für die System Center Suite 2012 gelöst werden.

Aber so lange wollen wir natürlich nicht warten. Um das Problem zu fixen muss man sich mit dem Management Studio gegen die SQL 2012 Datenbank verbinden und dem User NT-AUTHORITY\SYSTEM die Server-Rolle „sysadmin“ verpassen.

SQL Server 2012 Einstellungen für Always On und DPM Sicherung

Der anschließende Consistency Check war erfolgreich und schon kann die Datenbank wieder erfolgreich gesichert werden.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle im Technet Forum, die sich auch mit diesem Problem rumgeschlagen haben und zur Lösung beigetragen haben und an Flemming Riis für seinen Blogeintrag.

DPM – OffsiteReady Tapes werden angezeigt für defekte/entfernte Library

Eure Library wurde getauscht und ihr habt eine neue bekommen.
Jetzt tauchen im Tape Management Report ständig Bänder auf, die Offsite Ready sind, aber als Location die alte bereits entfernte Library haben. Damit der Tape Report jetzt nur noch  die neuen Tapes aus der neuen Library anzeigt muss einfach nur der entsprechende Eintrag für das entsprechende Tape in der Datenbank geändert werden.

Also Backup der DPM Datenbank ziehen, Management Studio mit erweiterten Rechten starten und folgendes SQL Skript laufen lassen:

Update [DPMDB].[dbo].[tbl_MM_Media] set location=’0′ where BarcodeValue=’CRC045L3′

Die BarcodeValue natürlich mit dem entsprechenden Tape ersetzen.

Damit denkt DPM dass das Tape nicht mehr in der Library ist, sondern offsite.

Hotfix für SQL2005 und DPM 2012 – Verfügbar – BUGFIX

So, nun ist es auch offiziell seitens Microsoft;-)
Es gibt eine erfolgreich getestete neue SQLWriterHelperPlugin.dll die auf dem SQL2005 Server im Bin Verzeichniss der DPM Installation ausgetauscht werden muss und alles läuft wieder einwandfrei.

Entweder kann ein kostenfreier Call auf der MS Homepage hierzu eröffnet werden oder ihr schreibt uns eine Mail 😉
Der Link um bei MS einen Call zu eröffnen findet ihr hier:
https://support.microsoft.com/oas/default.aspx?gprid=16340&st=1&wfxredirect=1&sd=gn