System Center 2012 SP1 ist jetzt allgemein verfügbar

Das SP1 ist jetzt auch für nicht Volume Licensing Kunden generell verfügbar und kann heruntergeladen werden. SP1 gibt es nicht als Einzeldownload. Man muss sich generell die ganze Software downloaden. Beim Setup hat man dann die Möglichkeit das Upgrade zu wählen.

Die wichtigsten Neuerungen für SP1 für DPM:
– SQL2012 als DB Server ist jetzt offiziell supported.
– Sharepoint 2013 und Exchange 2013 können gesichert werden.
– Der Bug bei AlwaysOn von SQL 2012 ist behoben.
– ReFS (Resilient File System) kann jetzt gesichert werden.

Eine komplette Übersicht findet ihr hier:
Whats new

Microsoft bietet fertige VHDs zum Download um jeden Part mit SP1 zu testen:
http://blogs.technet.com/b/systemcenter/archive/2013/01/15/system-center-2012-sp1-is-generally-available.aspx

Wer die ganze System Center Suite im Einsatz hat muss die richtige Update Reihenfolge einhalten, da es sonst Probleme geben kann. Microsoft empfiehlt folgende Reihenfolge beim Updaten:

1. Orchestrator
2. Service Manager
3. Data Protection Manager (DPM)
4. Operations Manager
5. Configuration Manager
6. Virtual Machine Manager (VMM)
7. App Controller

Wer sich mit dem Gedanken trägt auch das OS für DPM auf Windows Server 2012 zu heben sollte ERST SP1 installieren und dann erst auf Windows Server 2012 upgraden.

Restore von Exchange 2010 Mailboxen

Auf Wunsch einzelner Leser unseres Blogs zeige ich heute ein paar Powershell Befehle zum Wiederherstellen von einzelnen Elementen einer Exchange 2010 Mailbox.

Wir steigen hier dabei direkt ein, d.h. der Restore via DPM in eine Recovery Datenbank ist bereits erfolgt.

1. Wiederherstellen der ganzen Mailbox:

Restore-Mailbox -Identity ‚Nachname, Vorname‘ -RecoveryDatabase RecoveryDB -RecoveryMailbox ‚Nachname, Vorname‘

2. Wiederherstellen eines einzelnen Ordners:

Restore-Mailbox -Identity ‚Nachname, Vorname‘ -RecoveryDatabase RecoveryDB -RecoveryMailbox ‚Nachname, Vorname‘ -IncludeFolder ‚\Posteingang\Private Mails‘

Will man mehrere Ordner wiederherstellen, trennt man diese mit einem Komma.

3. Wiederherstellung von Mails aus einem bestimmten Zeitraum:

Dafür benutzt man die Parameter -Startdate und -Enddate

4. Wiederherstellung von Mails mit einem bestimmten Wort im Betreff:

Dafür hängt man den Parameter -ContentKeywords „Konferenz 16.09.2011“

5. Wiederherstellung soll in einen bestimmten Ordner erfolgen:

Dafür hängt man einfach „-Targetfolder Ordnername“ hinten dran.

Das ist eine kurze Übersicht. Noch Fragen ? Einfach unten kommentieren, dann wird die Syntax geliefert.

Exchange Daten wiederherstellen mit DPM

Wenn es um die Wiederherstellung einzelner Elemente in einer Exchange Mailbox, einzelner Ordner oder auch der ganzen Mailbox geht, so ist man leicht geneigt allen Artikeln im Netz Glauben zu schenken dass es funktioniert.

Leider ist das nicht so einfach. In der Exchange Logik kann man natürlich einen einzelnen Ordner einer Mailbox oder auch einfach nur eine ganz bestimmte E-Mail zurücksichern. Voraussetzung dafür ist aber eine Recovery Datenbank und in diese wird der ganze Store zurückgesichert. Exchange unterstützt leider keine Recovery von einzelnen Elementen durch externe Tools und daher kann auch DPM das nicht, auch wenn man vereinzelt etwas liest von Single-Item Recovery in DPM. Das geht mit Sharepoint aber nicht mit Exchange.

Wir wollen heute in kurzen Stichpunkten zeigen wie ein Restore geht mit Exchange 2010 und DPM 2012:

1. Zunächst einmal brauchen wir auf dem Exchangeserver ein Volume. Achtet darauf, dass es ausreichend groß ist. Darauf muss die ganze Mailbox Database passen, in der das Postfach drin ist, dass man zurücksichern möchte.

2. Auf diesem Volume erzeugen wir nun eine neue Mailbox Datenbank. Mailbox Datenbanken kann man zwar über die GUI erstellen. Diese sind aber für einen Restore nicht geeignet. Um eine restore geeignete Mailbox Datenbank zu erstellen müssen wir Powershell bemühen. Also Exchange Powershell starten und folgenden Befehl ausführen:

New-MailboxDatabase -recovery -name RecoveryDB -server Servername

RecoveryDB könnt ihr natürlich auch anders benennen und der Servername sollte als FQDN ausgeschrieben sein.

3. Der Powershellbefehl erstellt die Datenbank im Standardpfad und mounted die Datenbank nicht. Es dauert einen Moment bis die Datenfiles erstellt sind. Also ein paar Minuten abwarten und dann in die Exchange Management Console gehen und die Datenbank mounten (Rechtsklick auf die RecoveryDB und Mount database)

4. Die Datenbank befindet sich zunächst einmal im Standardpfad und muss verschoben werden auf das neu erstellte Volume wo wir genug Platz haben für den Restore. Das kann man bequem per GUI machen auf der rechten Seite unter Organization Configuration -> Mailbox -> Move Database Path wenn die RecoveryDB markiert ist:

5. Jetzt müssen wir Exchange 2010 sagen, dass diese Datenbank durch einen Restore überschrieben werden darf. Rechtsklick auf die Datenbank -> Properties -> Maintenance Tab:

6. Jetzt können wir in DPM reingehen und die gewünschte Mailbox restoren. DPM bietet uns zwar die einzelnen Mailboxnamen an und suggeriert man könne eine einzelne Mailbox restoren. Das aber ist nicht der Fall. Es wird immer die ganze Datenbank mit allen Mailboxen darin restored. Beim Restore in DPM 2012 wählen wir die Option die Datenbank auf einen Exchange Server zurück zu sichern:

Im nächsten Dialog den Exchange Servernamen eingeben und den Namen der Rücksicherungsdatenbank – in unserem Fall RecoveryDB.

7. Nach erfolgreichem Restore hat man die gesamte Datenbank in der RecoveryDB und kann nun einzelne Mailboxen in den eigentlichen Store restoren oder eben auch einzelne Elemente. Dafür gibt es diverse Powershell Befehle, die gut dokumentiert sind im Exchange Manual.

Wir können das gerne mal in einem anderen Beitrag dann ausführlicher zeigen, wenn das gewünscht ist. Lasst uns einfach einen Kommentar da oder schickt uns eine Mail über das Kontaktformular.