System Center 2012 SP1 ist jetzt allgemein verfügbar

Das SP1 ist jetzt auch für nicht Volume Licensing Kunden generell verfügbar und kann heruntergeladen werden. SP1 gibt es nicht als Einzeldownload. Man muss sich generell die ganze Software downloaden. Beim Setup hat man dann die Möglichkeit das Upgrade zu wählen.

Die wichtigsten Neuerungen für SP1 für DPM:
– SQL2012 als DB Server ist jetzt offiziell supported.
– Sharepoint 2013 und Exchange 2013 können gesichert werden.
– Der Bug bei AlwaysOn von SQL 2012 ist behoben.
– ReFS (Resilient File System) kann jetzt gesichert werden.

Eine komplette Übersicht findet ihr hier:
Whats new

Microsoft bietet fertige VHDs zum Download um jeden Part mit SP1 zu testen:
http://blogs.technet.com/b/systemcenter/archive/2013/01/15/system-center-2012-sp1-is-generally-available.aspx

Wer die ganze System Center Suite im Einsatz hat muss die richtige Update Reihenfolge einhalten, da es sonst Probleme geben kann. Microsoft empfiehlt folgende Reihenfolge beim Updaten:

1. Orchestrator
2. Service Manager
3. Data Protection Manager (DPM)
4. Operations Manager
5. Configuration Manager
6. Virtual Machine Manager (VMM)
7. App Controller

Wer sich mit dem Gedanken trägt auch das OS für DPM auf Windows Server 2012 zu heben sollte ERST SP1 installieren und dann erst auf Windows Server 2012 upgraden.

DPM 2010 auf Windows Server 2012

Heute fragte uns jemand über das Kontaktformular ob man DPM 2010 auch auf Windows Server 2012 installieren kann.

Die offizielle Linie von Microsoft ist hier: Nein.
Windows Server 2012 ist nicht auf der Liste der unterstützten Betriebssysteme:
http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff399021.aspx

Aber wir haben es in einer Testumgebung erfolgreich laufen. Wer das also testweise braucht oder für ein anderes Szenario kann es gerne testen.

Allen anderen empfehlen wir direkt DPM 2012 zu installieren. Seit SP1 draußen ist sind auch die meisten Kinderkrankheiten behoben.

Habt ihr auch eine Frage ? Immer her damit.

Windows Server 2012 und DPM 2012

Windows Server 2012 wird von DPM 2012 noch nicht unterstützt. Es lassen sich weder data deduplicated Volumes sichern (was ja der häufigste Umstieggrund zu sein scheint) noch lässt sich der Agent überhaupt installieren.

Das soll sich ändern mit dem SP1 für die System Center Suite 2012.
Seit gestern gibt es die offizielle Beta nach den CTP1 und CTP2 Versionen.

Die Beta lässt sich hier downloaden:
http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=34607

Wie immer gilt: BETA Produkte gehören nicht auf PRODUKTIVE Server 😉

 

Update Rollup 2 für System Center 2012 erschienen

Das Update Rollup 2 für System Center 2012 ist seit heute verfügbar. Es behebt die folgenden Probleme:

Data Protection Manager (KB2706783)


Problem 1

Nach der Aktualisierung von System Center Data Protection Manager 2010 fehlschlagen Microsoft SharePoint-Sicherungen die SharePoint-Datenbank eine nicht standardmäßige Sortierung hat.

Problem 2

Eine Sicherung der verschlüsselten Dateien schlägt im Hintergrund fehl, wenn das selbstsignierte Zertifikat Gruppenrichtlinienobjekt deaktiviert ist.

Problem 3

Klicken Sie im Dialogfeld Über Microsoft Data Protection Manager ist die Versionsbezeichnung angezeigt. Die Versionsnummer wird jedoch nicht angezeigt.

Problem 4

Klicken Sie im Menü Aktion wird der Befehl Help zweimal angezeigt. Dieses Problem tritt auf, da Sie nun Hilfe für DPM mithilfe des Befehls DPM-Hilfe zugreifen können. Das Element “ Hilfe “ im Menü Aktion bezieht sich auf Microsoft Management Console (MMC)-Hilfe.

Problem 5

Im Menü Ansicht DPM-Konsole werden Alle Ebenen erweitern und Reduzieren alle Menübefehle mehrmals angezeigt.

Problem 6

Das Windows PowerShell-Cmdlet zum Abfrage-Lizenzen, die verwendet werden wird hinzugefügt.

Problem 7

Eine Sicherung der DPM kann für eine SharePoint-Farm mit einer gespiegelten Inhaltsdatenbank fehlschlagen, deren gespiegelte Servername mit dem Hauptservernamen beginnt. Dieses Problem kann z. B. auftreten, wenn der principal-Servername „Computername“, ist der gespiegelte Servername „MachineName1“, und die Content-Datenbank befindet sich auf eine nicht-Standardinstanz des Microsoft SQL Server.

Dieses Problem kann auftreten, wenn eine konsolidierte backup-Fehlern-Warnung für den gespiegelten Datenbanken ausgelöst wird, die zuvor genannten Bedingungen erfüllen.

Tritt dieser Fehler auf, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:

Vorbereitung der Sicherungsvorgang für SQL Server-Datenbank (zwischen – SQL Prinzipal und Spiegel SQL gespiegelt) CONTENT_DB_NAME auf SQL-Prinzipal.FQDN wurde beendet, da dieser Vorgang von einer anderen backup-Vorgang abhängig ist fehlgeschlagen oder wurde abgebrochen. (ID 30200)


Problem 8

Ablaufdatum für die gültigen Datensätze, die bereits auf Band geschrieben werden werden geändert, wenn die Beibehaltungsdauer während einer Änderung des Schutz-Gruppe geändert werden.

Beispielsweise ist eine Schutzgruppe für langfristige Band-Recovery-Punkte mit benutzerdefinierten langfristigen Wiederherstellungsziele konfiguriert. Recovery-Ziel 1 verfügt über eine kleinere Beibehaltungsdauer als andere Recovery-Ziele. Wenn eine Schutzgruppe um Recovery-Ziel-1 zu entfernen und zu anderen Wiederherstellungsziele geändert wird, haben die Datasets, die erstellt wurden, mithilfe von Recovery-Ziel-1 in dieser Konfiguration die Beibehaltungsdauer in die Beibehaltungsdauer der anderen Recovery-Ziele geändert.

Um dieses Problem zu umgehen, erstellen Sie den IsDatasetExpiryDateChangeInModifyPgAllowed DWORD-Wert unter dem folgenden Unterschlüssel, und legen Sie dessen Wert zu 0:

Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Microsoft Data Protection Manager\Configuration\MediaManager


Problem 9

Bänder werden als wieder verwendbare am nächsten Tag nach Ablauf der Geltungsdauer als DPM einen Rückgewinnung Auftrag nur um Mitternacht ausgeführt wird markiert. Wenn Sie möchten das Band am gleichen Datum wiederverwendbar sein, als es abgelaufen ist, erstellen Sie den DWORD-ExpireDatasetOnDayStart-32-Bit-Wert, und legen Sie dessen Wert auf 1 , unter dem folgenden Registrierungsschlüssel:

Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Microsoft Data Protection Manager\Configuration\MediaManager


Problem 10

DPM können nicht auf einem geschützten Server, der ein ungültiges Erstellungsdatum und-Zeit hat einen geschützten Ordner zu durchsuchen.

Problem 11

Band-Backups von Millionen von Dateien fehlschlägt und Sie erhalten die folgende Fehlermeldung angezeigt:

ID 998
Details: Der Parameter ist falsch (0 x 80070057).
Das Update Rollup 2 ist hier zum Download verfügbar:

Was ist neu in DPM 2012 ?

Bevor man sich mit dem Gedanken rumschlägt auf DPM 2012 zu updaten informiert man sich ja was denn DPM 2012 neues zu bieten hat. Microsoft hat dazu folgende wesentliche Features veröffentlicht. Wir kommentieren jedes Feature kurz :

1. Zentralisiertes Management verschiedener DPM Server. Das ist für uns ein ganz wichtiges Feature, wie wohl für jeden der Locations und Server quer über die Welt verteilt hat. Nun muss man sich nicht über die WAN Leitungen jeweils auf die verschiedenen Server verbinden sondern kann diese zentral managen.

2. Remote Management von DPM-Servern. Unserer Ansicht nach nur Marketing Deutsch von Microsoft und beschreibt letzten Endes ähnliches wie 1.

3. Mehrere DPM Server können sich eine SQL-Datenbank teilen. Auch ein wichtiges Feature wenn man zentralisiertes Tape-Management betreiben will. Weniger wichtig wenn Tapes vor Ort behalten werden. Aber wenn diese zentral gesammelt und gemanagt werden – ein wichtiger Punkt. Ebenso wichtig für Disaster Recovery.

4. Zertifikatsbasierte Authentifizierung für Computer in Arbeitsgruppen oder Domänen ohne Vertrauensstellung. Ganz wichtige Neuheit, gerade um damit Server in einer DMZ zu sichern, die ja nicht der Domäne angehören. Auch wichtig um Server in isolierten Umgebungen zu sichern.

5. Optimiertes Item-Level Recovery für Sharepoint Farmen. Ein paar Verbesserungen damit man einzelne Elemente in Sharepoint besser zurücksichern kann.

6. Verbesserungen beim Tape-Management durch Protection-Group-Sets. Wie in einem anderen Artikel bereits angesprochen hat sich die Art und Weise wie Co-Location organisiert ist in DPM 2012 verändert.

7. Unterstützung um VMM Hosts zu sichern. Das ist sicherlich ein ganz wichtiger Aspekt. Der Test in einer Produktivumgebung steht bei uns noch aus. Wenn wir das getestet haben, werden wir sicher einen Artikel dazu schreiben.

8. Neue Benutzeroberfläche. Das hat sicher die Marketingabteilung dazugedichtet. Mei, so viele hübsche Bilder. Das muss man doch den Leuten sagen 😉 . Mir gefällt die neue Oberfläche besser als die alte.

Es gibt noch weitere Verbesserungen, die man allerdings erst sieht wenn man den Orchestrator installiert hat und den neuen SCOM 2012. Im Gesamtpaket ist Microsoft mit dem neuen System Center 2012 ein gutes Produkt gelungen, auch wenn an einigen Stellen noch ein paar Löcher und Baustellen klaffen.