DPM 2012R2 Update Rollup 7 bringt Support für Windows 10

Heute erscheint das neue Client Betriebssystem Windows 10. Die Unterstützung dafür in DPM 2012R2 ist eines der wichtigen Neuigkeiten des Update Rollup 7. Auch neu ist die Unterstützung eines Restores aus der Azure Cloud auf einen anderen DPM Server.
Bisher konnte man einen Restore nur mit dem DPM Server machen, mit dem man auch das Backup in die Cloud gemacht hatte. Jetzt geht es auch mit einem anderen, solange dieser ebenfalls am gleichen Repository in der Cloud hängt.
Wer also mit mehreren DPMs in die Cloud sichert, braucht sich beim Restore jetzt keine Gedanken mehr machen von welchem der DPMs er jetzt einen Restore machen muss.

Einige der Probleme die mit dem Update Rollup 7 gefixt werden:

1. Backup von Hyper-V verbessert wenn eine Replica vorliegt. Bisher hatte man keinen Einfluss welche VM der DPM sichert, wenn man auch eine Replica hat und beide VMs vom gleichen VMM verwaltet werden. Das führte gelegentlich dazu, dass das Backup fehlschlug. Dies ändert sich mit diesem Update Rollup 7. Fortan wird immer die VM gesichert, die beim Anlegen der Protection Group ausgewählt wurde.

2. Gelegentliche Refreshprobleme beim Ändern von Protectionsgroup die einen Fileserver sichern sind behoben.

3. Im Recovery Tab zeigt DPM jetzt auch Cloud Restore Points an wenn man Show all Recovery Points anklickt.

4. End User Recovery Probleme mit gespiegelten Datenbanken wurden behoben.

5. Update Rollup konnte nicht installiert werden haben einige beim letzten UR als Meldung bekommen. Dies ist jetzt behoben.

6. Das Azure Portal hat einige Nomenklaturaeinschränkungen die bisher von DPM nicht validiert wurden. Das führte gelegentlich zu Fehlern. Jetzt werden diese von DPM validiert und aufgezeigt.

7. Jetzt kann man auch Datenbanken mit gleichem Namen sichern aus verschiedenen SQL Availability Groups.

8. DPM Alert Syncing funktioniert wieder einwandfrei.

9. System.TimeoutException Fehler wurde behoben. Dieser trat auf wenn man eine große Anzahl VMs in einer Protection Group gesichert hat und den VMM Helper Service aktiviert hat.

Wie immer empfehlen wir das Update Rollup erst mal zu testen, bevor man das auf eine größere Umgebung loslässt.

Den Download KB3065246 gibt es hier:
https://support.microsoft.com/en-us/kb/3065246

Ignite 2015 – Enterprise Backup mit DPM, Enhanced Reporting und mehr

Auf der Ignite in Chicago werden derzeit jede Menge neuer Dinge vorgestellt, die in künftigen Microsoft Produkten zu finden sein werden. Unter anderem kann DPM in einer künftigen Version endlich auch VMware VMs sichern. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung um DPM flexibler zu machen.

Die Ignite Sessions sind in der Regel nach ein paar Tagen online verfügbar, sodass man sich die Inhalte auch reinziehen kann wenn man nicht die Gelegenheit hatte in Chicago vor Ort zu sein.

Diese interessante DPM Session will ich euch daher nicht vorenthalten:

Ignite2015

Datendeduplizierung auf der DPM Storage Disk

Montag abend gab es von Microsoft eine erfreuliche Nachricht zum Thema DPM und Datendeduplizierung. Ab sofort kann man auch den DPM Storage deduplizieren.

Voraussetzung hierfür ist ein virtueller DPM Server dessen Storage als VHDX drangehängt ist an die VM. In der Ankündigung wird auf den Scale Out File Server als ideale Möglichkeit hingewiesen. Allerdings habe ich damit in der Vergangenheit performancetechnisch keine guten Erfahrungen gemacht wenn es um DPM Workload ging. Recovery Points zu erstellen lief hier elendig langsam. Ich bin gespannt ob das UR4 vom November für Server 2012R2 hier Abhilfe geschaffen hat.
Details zur Implementierung findet ihr im Whitepaper.

Die Ankündigung findet ihr hier:
http://blogs.technet.com/b/dpm/archive/2015/01/06/deduplication-of-dpm-storage-reduce-dpm-storage-consumption.aspx

Das Whitepaper gibt es hier:
http://technet.microsoft.com/en-us/library/dn891438.aspx

Wenn ich Zeit finde das mal im Lab kurz nachzubauen, dann werde ich mal Ergebnisse dazu bloggen.

DPM Backups – Wie behalte ich die Übersicht ?

Seit den Anfangszeiten liess das Thema Reporting in DPM doch sehr zu wünschen übrig. Man konnte zwar schon immer mittels SQL Reporting Services sich selbst Reports stricken. Allerdings setzte das schon ein gewisses Know-How über die Innereien voraus.

Glücklicherweise haben sich ein paar kluge Köpfe zusammen getan und einen entsprechen Übersichtsreport geschrieben, der alles wesentliche in einem Report zusammenfasst.

Es zeigt alle DPM Server und alle Protection Groups in einer Übersicht zusammen mit ihren Stati. Den Report gibt es hier im Technet zum Download:
http://gallery.technet.microsoft.com/DPM-Backup-Summary-Report-4533bcc6

Aber nicht nur im SQL Server Reporting Bereich hat sich etwas getan. Auch für die SCOM Fans unter uns gibt es jetzt ein schönes Dashboard, dass alles wesentliche anzeigt in einer Übersicht. So sieht man sofort, wenn es an irgendeinem Server oder einer Protection Group brennt. Auch das Dashboard gibt es im Technet zum Download:
http://gallery.technet.microsoft.com/SCOM-DPM-Dashboard-8eef9b58

Vielen Dank an die Autoren von Report und Dashboard an dieser Stelle.